Donald vs. the Deep State | Part I

Wir leben gerade in turbulenten Zeiten. Mir geht es hierbei aber weniger um den Virus aus dem Wuhan Labor in China oder den darauf basierenden Versuch des Global Resets, sondern vielmehr um das weltliche Gesamtbild, von dem, was hier gerade geschieht, nämlich um den Kampf der Elite gegen das steigende, kollektive Bewusstsein der gesamten Menschheit.

Wenn man jetzt den Begriff der Elite oder auch des tiefen Staats nur auf die letzten einhundertfünfzig Jahre zurückführt, ist es die Kontrolle einiger reicher, industrieller Familien über die Politik und Gesetze eines Landes oder mittlerweile auch ganzer Kontinente. Einer der wichtigsten Kontrollmechanismen sind hierbei die Medien. Früher waren das vorwiegend Tageszeitungen, aber mittlerweile gehören dazu auch das Radio, das Fernsehen und das Internet.
Das Ziel dieser Familiendynastien ist es, als absolutes Machtzentrum ihren Reichtum und Einfluss immer mehr zu vergrößern und dabei gleichzeitig auch die Kontrolle über die Masse der Menschen zu behalten.

Hier ist es eine bewährte Strategie, die Menschen gegeneinander auszuspielen und dabei der alleinige Profiteur zu sein. In einem Kriegsszenario würde das bedeuten, beide Parteien mit hohen Krediten und Rüstungslieferungen zu unterstützen. So wurde Hitler seiner Zeit auch durch Gelder aus der Schweiz und der amerikanischen Börse unterstützt. Ebenso wäre er ohne die stetigen Öllieferungen der Amerikaner mit seiner Kriegsmaschinerie nicht weit gekommen. Roosevelt hätte demnach den zweiten Weltkrieg auch schon viel eher beenden können, wenn man einfach die Ölimporte gestoppt hätte.
Die Gier dieser reichen Familien führte dann dazu, nicht nur durch Kriege zu profitieren, sondern letzten Endes auch, Konflikte durch sogenannte inszenierte Angriffe unter Falscher Flagge (engl. false flag operations) anzustiften. Bekannte historische Beispiele hierfür sind u.a. der Beginn des Vietnamkriegs, bei dem ein Angriff der nord-vietnamesischen Marine vorgetäuscht wurde, die angeblichen Terroranschläge des 11. Septembers Osama Bin Ladens, um die Invasion in Afghanistan zu rechtfertigen oder auch der Beginn des Irakkriegs, basierend auf der Lüge, dass Saddam Hussein damals im Besitz von Massenvernichtungswaffen gewesen sei. Handlanger des Tiefenstaats oder auch Teil dessen sind in dem Fall immer korrumpierte, hochrangige Personen in der Politik, in den Geheimdiensten, im Militär, in der Justiz und auf der nächste Ebene auch in den Medien, die dafür sorgen, dass die Agenda der Oligarchen durchgesetzt wird.

Ein sehr wichtiges Fundament dieser Elite ist die Kontrolle des Finanzwesens und ein historisch sehr bedeutender Coup in dem Zusammenhang gelang ihnen am 23.12.1913, als der amerikanische Kongress das Gesetz verabschiedete, die Landeszentralbank Amerikas (Federal Reserve Bank) zu privatisieren und in die Hände wohlhabender Bankiersfamilien zu geben. Seitdem musste sich die Staatskasse eines der reichsten Länder der Welt zinsbasierte Darlehen von privaten Banken leihen.
Der erste President Amerikas, der sich der finanziellen Abhängigkeit seines Landes von der FED bewusst war, war John F. Kennedy, worauf er 1963 eine Verfügung erließ, die US-Notenbank wieder zu verstaatlichen. Was ihm dann allerdings kurz darauf das Leben kostete.
Der geplante Mord an Kennedy wurde dadurch zum Auslöser für hochrangige Generäle des amerikanischen Militärs, eine Allianz in eigenen Reihen zu gründen, um gegen die korrupten Machtstrukturen innerhalb des Staates vorzugehen.
Ein wichtiger Schachzug dieser Allianz war, 2016 einen Kandidaten ins Rennen der Präsidentschaftswahl zu schicken, der keinerlei Verbindungen zum politischen Establishment hatte und als freier, erfolgreicher Unternehmer weder kontrollierbar noch manipulierbar war. Der von der Allianz gewählte war kein anderer als Donald J. Trump.

Denn bis dahin hatte der Tiefenstaat, ähnlich wie zu Kriegszeiten, auch auf der politischen Ebene immer beide Seiten kontrolliert und somit dem Wähler stetig suggeriert, er hätte ein Wahl. Dabei war es in den letzten fünfzig Jahren egal, wer an der Macht war. Republikaner oder Demokraten. Beide Parteien haben illegale Kriege propagiert und wirtschaftliche Monopole kreiert, während im eigenen Land die Diskrepanz zwischen arm und reich immer größer wurde.
Es ist für mich auch heute immer noch unvorstellbar, dass in einem Land wie Amerika das Gesundheitssystem und die Bildung nicht kostenlos sind und es inzwischen sogar über fünfhunderttausend Obdachlose gibt, aber jedes Jahr Hunderte Milliarden von Dollar in den Rüstungsétat fließen.

Wenn man mich vor vier Jahren gefragt hätte, was ich von Donald Trump halte, hätte ich ihn sicherlich als unreflektierten Narzisst aus reichem Haus beschrieben, der nur aus reiner Eitelkeit die Präsidentschaftskandidatur angenommen hat. Dennoch misfiel mir schon damals das ständige ‚Trump-Bashing‘ der Presse, bevor er überhaupt seine Amtszeit begonnen hatte. Dieses wurde dann auch konsequent fortgeführt, bis hin zu den gescheiterten Bestrebungen, ihn seines Amtes zu entheben, da er angeblich von Russland kontrolliert sei.

Ich stehe jetzt nicht hinter allen seiner, insbesondere außenpolitischen, Entscheidungen, wie z.B. die Sanktionierung von Nordstream 2, um Europa das überteuerte, amerikanische Flüssigerdgas zu verkaufen oder auch die Tatsache, dass die USA weiterhin versucht, die Regierung in Venezuela zu stürzen, um an die noch nicht erschlossenen Erdölreserven zu gelangen. Dennoch hat er vieles in seiner Amtszeit erreicht, was von der publizierten Propaganda bewusst ignoriert wird.
Zum einen hat er mehrere Friedensabkommen im Nahen Osten unterzeichnet, um Israel aus der politischen Isolation zu bringen, Steuersenkungen für einkommensschwache Haushalte und mittelständische Unternehmen eingeführt, dazu eine höhere Beschäftigungsquote geschaffen, niedrigere Preise für verschreibungspflichtige Medikamente wie Insulin gegen die Pharmalobby durchgesetzt, eine Eindämmung des organisierten Drogen- und Menschenhandels erreicht und vor allem hat er keinen neuen illegalen Krieg angefangen sowie den Rückzug des amerikanischen Militärs aus besetzten Gebieten veranlasst.

Sein größter Erfolg ist aber die angehende Verstaatlichung der US-Notenbank und damit die Rückführung zum Goldstandard als feste Währungseinheit, weil das Land Amerika als Gesellschaft im Endeffekt schon seit langem bankrott ist.
Denn Gold als Basis der amerikanischen Währung wurde von Rixard Nixon nach dem Ende des Vietnamkriegs aufgehoben, weil sich Amerika in den Jahren des Krieges komplett verschuldet hatte. Sozusagen wurde seit Mitte der Siebziger Jahre der Dollar ohne jeglichen Gegenwert gedruckt, wodurch dieser daraufhin immer mehr an Wert verlor.
Nur als Beispiel: 1 Feinunze Gold (31 Gramm) lag in den 60er Jahren noch bei einem Wert von $35. Heute sind es $1854. Eine Maßnahme dem entgegenzuwirken, war es, den Petro-Dollar einzuführen, indem man alle Erdöl produzierenden Länder gezwungen hat, das Öl ausschließlich in Dollar zu handeln. Im Gegenzug kamen diese Länder unter das miltärische Protektorat der USA und jedes Land, das sich dem entgegenstellte, wurde angegriffen und dessen Regierung gestürzt. 2003 war das der Irak und 2011 Libyen. Auf diese Weise wurde sichergestellt, dass alle Industrienationen ihre starke Währung in den inzwischen wertlosen Dollar tauschen.

Durch seinen sehr direkten politischen Führungsstil hat Trump in seiner Amtszeit viele neue Wähler gewonnen, auch wenn diese von der Presse oft einseitig als rechtsradikale Nationalisten dargestellt werden. Selbst der ständige Vorwurf, er sei ein Rassist, lässt sich leicht dadurch entkräften, dass er bei der letzten Wahl einen sehr hohen Anteil an latein-amerikanischen als auch afro-amerikanischen Stimmen bekommen hat. Hierbei sollte man nicht vergessen, dass das größte Instrument der Elite die Medien sind, die seit dem von Bill Clinton initiierten ‚Telecommunications Act‘ von 1996 weltweit auf sechs Großkonzerne (ATT, CBS, Comcast, Disney, News Corp, Viacom) reduziert wurden und wir uns dadurch schon seit Jahren in einem Informationskrieg befinden. Durch diesen Monopol kann man natürlich sehr genau die öffentliche Meinung steuern und die Menschen in eine Dauerhypnose versetzen, ohne dass es ihnen überhaupt bewusst ist.